Die besten Legaltech Start-ups in Deutschland

Legaltech hat jetzt auch den deutschen Markt erobert. Vor einigen Jahren erschienen in den USA die ersten Legaltech Start-up Firmen. Seitdem boomt die Welle der Dienstleistung im Bereich des Rechts zunehmend.
Die Legaltech sind Start-up Firmen, die sich dafür einsetzen, dass rechtliche Forderungen durchgesetzt werden. Sie prüfen Verträge und reichen Klagen ein. Legaltech Start-ups beschäftigen sich mit rechtlichen Problemen, wie Erstattungen bei Flug- und Zugverspätungen, oder die verspätete Zustellung wichtiger Bescheide. Es handelt sich nicht um Anwälte, sondern um Helfer, die sich rechtlicher komplexer Sachverhalte annehmen.


Es ist davon auszugehen, dass dieser Markt weiter wächst. Im digitalen Zeitalter werden durch die Legaltech Start-ups juristische Berufe und die Organisationsstruktur von Kanzleien in Frage gestellt. Rechtsabteilungen und Anwaltskanzleien müssen umstrukturiert werden, um bestehen zu bleiben, da ein erhöhter Kostendruck auf die Branche zukommt.
Einige junge und bereits etablierte Start-ups auf dem deutschen Markt sind:

helpcheck

Das Ziel der jungen Start-up Firma ist: „ein digitales Verbraucherportal rund um Anspruchsforderungen aller Art zu werden“, so Peter Schulz, der ein Mitbegründer von helpcheck ist. Die Firma gibt ihren Kunden Unterstützung beim Widerruf von Lebensversicherungen und Rentenversicherungen. Betroffen sind Versicherte, die zwischen 1994 und 2007 Verträge abgeschlossen haben, da laut BGH Urteil fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen in den damaligen Verträgen enthalten waren. Diese können bis heute widerrufen werden, mit bis zu über 10000 Euro Rückforderung. helpcheck hilft, indem sie den Kunden eine kostenlose Vertragsprüfung von kooperierenden Anwälten anbieten.
Warum ist helpcheck so erfolgreich? Weil die Gründer Peter Schulz und Phil Sokowicz mit ihrer Geschäftsidee eine Versorgungslücke schließen. Der einfache Bürger hat in der Regel keine Chance gegen die übermächtigen Konzerne und viele Menschen scheuen den Gang zum Anwalt, wegen der hohen Kosten. Die beiden wollen in der Zukunft das Angebot auf „Anspruchsforderungen aller Art“ ausweiten.

Bahn Buddy

Ein Legaltech Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, das Geld bei Verspätungen von Zügen für die Bahnnutzer zurückzuholen. Der Bahnkunde hat das Recht, ab einer Verspätung von 60 Minuten 25% des Reisepreises und bei einer 120 minütigen Verspätung 50% des Ticketbetrages erstattet zu bekommen. Warum es zur Verzögerung kam, ist nicht bedeutsam. Die Erstattung kann bis zu einem Jahr rückwirkend gefordert werden. Da das Verfahren bei der Deutschen Bahn sehr bürokratisch ist, verzichten viele Kunden darauf. Bahn Buddy verspricht eine schnelle Bearbeitung. Das Ticket und allgemeine persönliche Daten hochladen. Den Rest erledigt die Start-up Firma.

advocado

Bei advocado können Fragen aller Art auf Rechtsgebieten, insbesondere dem Erbrecht, dem Arbeitsrecht, dem Mietrecht und dem Familienrecht eingestellt werden.
Der Klient schildert den genauen Sachverhalt seines Anliegens und lädt eventuell benötigte Unterlagen hoch. Spezielle Anwälte prüfen die Kosten und den Zeitaufwand eines infrage kommenden Verfahrens und der Fragesteller kann das Ergebnis prüfen. Legaltech Start-up advocado bietet ebenfalls einen Kostenvergleich von Anwälten an.
Bereits bekannt auf diesem Sektor ist Anwalt.de oder Frag-einen-Anwalt.de.

rightmart

Die Produkte dieses Legaltech Unternehmens sind die Prüfungen von Hartz-4-Bescheiden, im Rahmen des Sozialrechts und Prüfungen von Bußgeldbescheiden. Entstandene Ansprüche selbst geltend zu machen, verlangt einen hohen Wissensstand und Erfahrung auf dem jeweiligen Sektor. Die Antragstellung ist zeitaufwendig und der Erfolg nicht absehbar. Als Vertreter übernehmen spezialisierte Anwälte die Problematik, mit guten Chancen auf Erfolg. Das Ergebnis in Zahlen ist schnell und direkt auf der Online Plattform einsehbar.
Der Vorteil bei rightmart: Eine bestimmte Fallkonstellation kann durch eigene entwickelte Software reproduziert werden, da Rechtsanwälte und IT Spezialisten eng zusammenarbeiten. Das macht die Dienstleistung bei rightmart günstig und schnell.
Die Philosophie die dahinter steckt heisst: „Zugang zum Recht für jedermann, zu jederzeit, alles aus einer Hand“.

Abschließend drei Zukunftstrends in Sachen Legaltech Start-up:

Heute setzen sich Rechtsanwaltskanzleien mit den Technologien der Data Analytics und künstlichen Intelligenz auseinander.
Der Einsatz von Cloud Speichern zu mehr Sicherheit für die Datenspeicherung der Mandanten, wird in Erwägung gezogen und Computerprogramme, die Verträge und deren einzelne Bestandteile automatisieren, sogenannte Smart Contracts sind führende Zukunftstrends.